zurück
Im Forschungsbereich „Erde und Umwelt” der Helmholtz Gemeinschaft werden gemeinsam durch die beteiligten Helmholtz-Zentren Observatorien und Observationssysteme aufgebaut. Im Rahmen von TERENO (engl. TERrestrial ENvironmental Observatories) werden die Auswirkungen des Globalen Wandels auf terrestrische Ökosysteme in vier Observatorien auf regionaler Ebene erforscht. Die zur integrierten Erdbeobachtung angelegte Infrastrukturmaßnahme verfolgt das Ziel, Veränderungen auf unterschiedlichen räumlichen und zeitlichen Skalen zu erfassen. Das Observationssystem MOSES (Modular Observation Solutions for Earth Systems) vereint hochflexible und mobile Observationsmodule, um gezielt kurzfristige Ereignisse im Kontext langfristiger Trends in den Wirkungsketten Hydrologische Extreme, Hitzewellen, Permafrost und Ozeanwirbel zu beobachten.
Mit der voranschreitenden Digitalisierung ist ein zuverlässiges Forschungsdatenmanagement elementar für die wissenschaftliche Arbeit auf Basis der in den Observatorien und mit den Observationssytemen erhobenen Daten. Für das Observatorium “TERENO - NordOstdeutsches Tiefland” (TERENO-NO) und für das Observationssystem MOSES werden vom eScience-Zentrum des GFZ IT-Lösungen für das Forschungsdatenmanagement bereitgestellt.
Für das eScience-Zentrum suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n:

Full-stack Software-Entwickler/in

Kennziffer 1170

Die Aufgaben umfassen primär die (Weiter-)Entwicklung und Bereitstellung von IT-Plattformen und IT-Tools für das Forschungsdatenmanagement, aber auch die geowissenschaftliche Softwareentwicklung zur Unterstützung von Wissenschaftler/innen.

Das erwartet Sie:

  • Entwicklung von Softwaresystemen für das Forschungsdatenmanagement in TERENO-NO und MOSES, dazu gehören dynamische Webanwendungen inkl. Datenvisualisierung, Datenmanagementsysteme inkl. Workflows sowie die Integration der Datenmanagement-Lösungen von Partnern
  • Unterstützung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, z.B. bei der softwaregestützten Verarbeitung von geowissenschaftlichen Forschungsdaten
  • Mitarbeit bei Entwurf und Implementierung von Softwaresystemen im Kontext von Forschungsprojekten und Forschungsinfrastrukturen in den Geowissenschaften
  • Entwicklung von Softwarekomponenten für das Management von Metadaten für wissenschaftliche Geodaten
  • Entwicklung von Komponenten für webbasierte Geodatenportale

Das bringen Sie mit:

  • erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium der Informatik, Geoinformatik oder eines vergleichbaren Studienganges mit praktischer Erfahrung in Softwareentwicklungsprojekten
  • Fähigkeit zur eigenständigen Entwicklung und Umsetzung neuartiger Forschungsansätze mit Methoden des Software Engineerings
  • mathematisch-/ingenieurwissenschaftliches Verständnis
  • fortgeschrittene Englisch- und Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
  • 3+ Jahre Erfahrung in der Softwareentwicklung
  • Sie besitzen Erfahrungen:

    • im Umgang mit Forschungsdaten, wissenschaftlichen Modellen und/oder bei der Entwicklung wissenschaftlicher Algorithmen
    • mit Web-Technologien, z.B. in einer der vielen aktuellen Frontend- oder Backend Frameworks
    • in zwei oder mehr der folgenden serverseitigen Programmiersprachen: Python, Ruby, Java, C und /oder C++
    • mit relationalen und NoSQL Datenbanken
    • mit Schnittstellenspezifikationen und dem von Entwurf von Software-Architekturen
    • mit Versions- und Buildtools, wie Git, npm, o.ä.
    • mit Linux-Servern, z.B. für die Installation, Administration, Monitoring von Softwareanwendungen
  • Sie haben Kenntnisse, z.B.:

    • im Umweltmonitoring, wie der Beobachtung von wissenschaftlich relevanten Bereichen der Umwelt und die Dokumentation ökologischer Parameter
    • bei der geologisch-mathematischen Prozessmodellierung und -simulation
    • von geographischen Software-Bibliotheken, -paketen und Anwendungen wie Leaflet, deck.gl, OpenLayers, GeoServer, PostGIS, ArcMap oder QGIS o.ä.
    • zu den Standards des OGC wie WMS, WFS und SOS o.ä.
    • von Datenformaten und -austauschprotokollen, wie netCDF und OPeNDAP
    • im Umgang mit Metadaten
  • persönlich besitzen Sie:

    • starke analytische Fähigkeiten und hohe Problemlösungskompetenz
    • Team- und Kommunikationsfähigkeit
    • hohes Engagement
Startdatum: 1. Oktober 2018
Befristung: 1,5 Jahre
Vergütung: Die Eingruppierung erfolgt nach TVöD-Bund (Tarifgebiet Ost).
Arbeitszeit: Vollzeit (derzeit 39 h/Woche); Die Stelle ist grundsätzlich Teilzeit geeignet.
Ort: Potsdam
Es erwartet Sie eine abwechslungsreiche und anspruchsvolle Tätigkeit in einem von spannenden Forschungsprojekten geprägten internationalen Arbeitsumfeld. Dem GFZ ist die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein besonderes Anliegen. Aus diesem Grund besteht die Möglichkeit flexibler Arbeitszeit- und Arbeitsplatzgestaltung. Zudem befindet sich eine Kindertagesstätte auf dem Forschungsgelände.

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung bis zum 31. Juli 2018.

Chancengleichheit ist fester Bestandteil unserer Personalpolitik. Daher begrüßen wir Bewerbungen von qualifizierten Frauen sehr. Bewerbungen von Schwerbehinderten werden bei gleicher Eignung bevorzugt behandelt.

Ihre Bewerbungsunterlagen werden auch im Falle einer erfolglosen Bewerbung für die Dauer von mindestens drei Monaten aufbewahrt.
Für telefonische Rückfragen steht Ihnen Frau Buge unter +49 (0) 331-288-28787 gerne zur Verfügung.

Bewerben